luz_umweltpreis_2024_logo-white-text

Sonderpreis des Landrates geht an die Bäckerei Mareis

Sonderpreis des Landrates geht an die Bäckerei Mareis

Verleihung anlässlich des Landshuter Klima- und Umweltpreis 2022

 

Bildunterschrift: Die Bäckerei Mareis aus Vilsbiburg – ein würdiger Preisträger des Landshuter Klima- und Umweltpreises 2022 zum Sonderpreis des Landrates. Die Vorsitzenden der verleihenden Vereine, der Landkreis-Klimaschutzmanager André von Mensenkampff (rechts) und Landrat Peter Dreier (Mitte) gratulierten Anton Mareis und Matthias Maul (3. u. 2. v. r.) herzlich zu dieser Auszeichnung.

„Ein regionaler Vorzeigebetrieb in Sachen Energieeffizienz und Umweltbewusstsein“ – darin waren sich die Anwesenden bei der Verleihung des Sonderpreises des Landrates um den Landshuter Klima- und Umweltpreises 2022 an die Bäckerei Mareis in Vilsbiburg einig. Grund hierfür war, dass sich eine Vielzahl an Bewerber aus dem Landkreis beworben haben. Eigentlich wurde der Preis nur im Stadtgebiet Landshut ausgeschrieben. Eine unabhängige Fachjury hat die Bewerbungen zusätzlich bewertet – und so konnten Jürgen Schindlbeck als Vorsitzender des Landshuter Umweltzentrums e. V., Rudolf Schnur und Herbert Wenk als Vorstandsmitglieder von „Das Umweltzentrum e. V.“, die gemeinsam den Preis ausgelobt haben, anschließend mit Landrat Peter Dreier den Sonderpreis an die Bäckerei Mareis überreichen. Der Landkreis-Klimaschutz-Manager André von Mensenkampff gehörte ebenfalls zu den ersten Gratulanten.

Die Bäckerei Mareis hat ein umfangreiches Energieaudit mit einer Beratungsfirma angestoßen und dabei den ganzheitlichen Ansatz gewählt, wie Geschäftsführer Anton Mareis und der kaufmännische Leiter Matthias Maul berichteten. Nicht nur der Verbrauch von Maschinen wurde dabei betrachtet, sondern ganze Produktionsprozesse und wie hier im Sinne der Energieeffizienz angepasst und optimiert werden kann. Auch zwölf Verkaufsstandorte wurden von den Energieexperten unter die Lupe genommen, um hier weitere Einsparpotenziale aufzuzeigen. Zusätzlich setzt die Bäckerei auf den Bezug von Ökostrom eine eigene Stromerzeugung dank Photovoltaik. Der Krieg in der Ukraine und die daraus entstandene Energiekrise haben trotz allem einen energieintensiven Betrieb wie eine Bäckerei natürlich hart getroffen – unabhängig aller Prozessoptimierungen und bereits genutzten Einsparmöglichkeiten sind die Energiekosten für die Bäckerei Mareis auch enorm angestiegen.

Auch beim Einkauf der verarbeiteten Rohstoffe und Lebensmittel stehen Regionalität und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt, erklärt Mareis. Der verarbeitete Roggen wird in Neufraunhofen angebaut, in Vilslern gemahlen; die Eier stammen aus dem Rottal, die Milch aus Geisenhausen – und der Honig aus dem nur wenige Kilometer entfernten Frauensattling. Gerade die kurzen Transportwege sind ein entscheidender Vorteil und sichern Arbeitsplätze in der Region, so der Geschäftsführer und Inhaber.

Gerade dieses Motto „so nah, so gut, wir mögen es regional“, kombiniert mit dem Bewusstsein um erneuerbaren und nachhaltigen Energieeinsatz hat die Fachjury überzeugt.

Auch Landrat Peter Dreier gratulierte herzlich zu dieser Auszeichnung: „Wir können uns glücklich schätzen, so weitsichtige und zukunftsorientierte Unternehmen in unserer Region zu haben.“

Quelle: Landkreis Landshut, Carina Weinzierl – Pressemitteilung vom 06.03.2023

Weitere Nachrichten lesen...

Der Weg ist frei für den Umweltpreis

Umweltsenat stimmt mit 7:4-Mehrheit für Kooperation von Stadt und Umweltzentrum Von Stefan Klein Der Landshuter Umweltpreis wird im kommenden Jahr voraussichtlich erstmals

Pressemitteilung vom 05.08.2022

Bewerbungen für den Landshuter Klima- und Umweltpreis 2022. Zum 31. Juli 2022 endete die Bewerbungsfrist. Zahlreiche Bewerbungen aus unterschiedlichen Themenbereichen wurden eingereicht.